Naturkindergarten Gernlinden

Heimat der "Frechen Füchse"

   Mar 08

Wahrnehmung mit allen Sinnen

Durch die räumlichen und strukturellen Besonderheiten einer naturnahen Landschaft und die regelmäßig wiederkehrenden Jahreszeiten ergeben sich natürlicherweise vielfältige Sinnesanregungen. Die Stille der Natur macht wieder aufmerksam für die kleinen elementaren Sinneseindrücke, führt weg von der Reizüberflutung des Alltags und schult dadurch die Sinne: Hören, Riechen, Sehen, Tasten, Gleichgewichts- und Raumlagesinn gewinnen an Bedeutung.

Sehen – die bunten Herbstblätter, die grauen Wolken, die Tautropfen im Spinnennetz, den Ameisenhaufen, die Spuren des Borkenkäfers – mit Muße betrachten, entdecken, beobachten. Die vielfältigen Formen und Farben der natürlichen Umgebung wirken beruhigend auf die Seele.

Hören – die raschelnden Blätter, die Vogelstimmen, der prasselnde Regen, der Wind in den Bäumen – die Stille der Natur lässt die Kinder wieder horchen und lauschen.

Riechen – der moosige Waldboden, die Pilze im Herbst, das Harz am Baum, die Blumen auf der Wiese – im Wandel der Jahreszeiten treten vielerlei Gerüche auf, denen die Kinder gerne nachgehen.

Fühlen – die haarige Raupe, der raue Tannenzapfen, das weiche Moos, die gefurchte Baumrinde, der glatte Stein, der glitschige Lehm – Hartes und Weiches, Glattes und Raues, Trockenes und Nasses regen die Wahrnehmung durch die Haut an.

Schmecken – die süßen Walderdbeeren, der leicht bittere Löwenzahn, die selbstgekochte Brombeermarmelade – Schmecken darf nur mit der nötigen Sorgfalt erfolgen (Waschen und Erhitzen von Früchten, Kräutern usw)

Gleichgewichtssinn – ein unebener und verschiedenartiger Boden stellt hohe Anforderungen an den Gleichgewichtssinn der Kinder. Das anfängliche Stolpern über Hindernisse verändert sich durch die ständigen Herausforderungen im Freien. Mit immer mehr Selbstverständlichkeit bewältigen die Kinder die Unebenheiten des Wald-, Feld- und Wiesenbodens.

Orientierung – die Kinder lernen sich zu orientieren und finden sich nach einer Weile in „ihrer Umgebung“ gut zurecht.